Papiersoldaten - www.larskramer.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Papiersoldaten

Meine Bücher
Das erste Buch

„Wir haben beim Lesen (…) in der Redaktion (….) laut losgelacht (…).“
Ostseezeitung, 11.01.2007

„Ich habe sein Buch (…) von der ersten bis zur letzten Seite genossen. Besonders schön darin ist die Portion Selbstironie, (…).“
Leuchtfeuer, 03/07

„Ich habe viel Spaß gehabt.“
Hape Kerkeling

„Vielen Dank für`s Büchlein! Hab mich sehr gefreut“
Oliver Kalkofe

Erhältlich im Buchhandel
oder im Internet unter:

www.amazon.de
www.engelsdorfer-verlag.de


Auch als eBook erhältlich
unter:


www.beam-ebooks.de



www.alaria.de


www.weltbild.de
www.buch24.de
www.buecher.de
www.lovelybooks.de



www.amazon.de



Und als iTune erhältlich:


itunes.apple.com



 
Fressattacke
 
 

Leseprobe aus dem Buch  "Papiersoldaten"


Im Wartezimmer

Im Wartezimmer Schweigen satt,
weil jeder ein Wehwechen hat.
Wer hier was sagt, ist die Bazille,
ansonsten herrscht hier Totenstille.

Und als ob es peinlich wär,
das man als Kranker kommt hierher,
zeigt jedes Haupt in Richtung Fliesen
als sei`s vom Arzt so angewiesen.

Grippeschleudernd tret ich ein,
in Hoffnung auf nen Krankenschein
und schleppe mich in Richtung Tresen,
begafft, beguckt von fremden Wesen.

Mit ihrem zahncremeweißen Lächeln
beginnt sie schon nach mir zu hecheln.
Des Doktors flinker Helferin
leg ich spontan zehn Euro hin.

Ihr Grinsen ist sofort verschwunden,
weil hinter mir schon neue Kunden .
Dann wird mein Kärtchen noch gecheckt
und meine Daten aufgedeckt.

„Versichert ist er, wunderbar
- routinemäßig AOK.
Jetzt bitte Platz da eins, zwei, drei,
da hinten sind noch Stühle frei.“

Also schlurf ich meinen Hintern.
Ich soll ja hier nicht überwintern.
Da vorne ist ne freie Ritze,
in der ich zwischen Viren sitze.

Der Megastau Staphylokokken,
die eh in meiner Blutbahn hocken,
wird hier zum Super-GAU gemacht,
da es aus jeder Nase kracht.

Schützend stürz ich mich im Nu
auf „Bunte“, „Gala“, „Blitz-Illu“
und kenne mich im Königshaus
nach einer Stunde bestens aus.

Aus einer Stunde werden zwei.
Die Totenstille ist vorbei.
Erst wenn ein Stuhl am Boden schrammt,
dann räuspern sie sich allesamt.

Ich werd erlöst, bin an der Reihe.
An Wartestunden warn es dreie.
Ich bin nach diesem Trauerchor
noch deutlich kranker als zuvor.

Doch dafür, dass ich musst` so bluten,
war ich beim Doktor fünf Minuten.
Und dann muss ich nach all den Qualen
noch ordentlich dazubezahlen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü